Persönliche Stabilisierung und soziale Integration

START! ist ein niedrigschwelliges Angebot zur Heranführung und Eingliederung in das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit sozialintegrativem Förderbedarf.

START! bietet den Teilnehmern mit der Kombination aus Projektarbeiten, erlebnispädagogischen Angeboten und individueller Einzelfallförderung die Voraussetzungen zur Stabilisierung der Persönlichkeit und zum Training sozialer Kompetenzen, ohne die weitere Schritte zur beruflichen Integration nicht möglich sind.

Zielgruppe

Zielgruppe von START! sind Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre aus Bedarfsgemeinschaften mit unterschiedlichen Problemlagen. Es handelt sich hierbei um junge Menschen, die oft schon am Übergang Schule – Beruf gescheitert sind und bisher keine Förderangebote angenommen haben bzw. dort gescheitert sind.

Inhalt

Die Teilnehmer der Maßnahme START! sollen sich im Rahmen von Projektarbeiten als Gruppe erleben und durch gemeinsames teamorientiertes Handeln Aufgaben lösen und ihre persönliche Kompetenzen entwickeln und stärken.

Die Projektarbeiten orientieren sich sowohl an der Lebenswelt als auch an den Bedarfen der Teilnehmergruppe. Basis der Projektarbeiten bildet dabei die Schaffung und Gestaltung eines Gruppenortes mit dem die Teilnehmer sich identifizieren können und der nur von Ihnen genutzt wird. Ihre Maßnahme ist hier „beheimatet“ und dort finden Gruppenarbeiten, Workshops und Projektarbeiten statt bzw. werden hier initiiert. Er ist täglicher Treffpunkt an dem tagesstrukturierende Angebote wie gemeinsames Frühstück, Mittagstisch und Tagesreflexion stattfinden. Weitere Inhalte der Maßnahme sind:

  • Zielgruppenorientierte Projektarbeit
  • Berufspraktische Förderung/ Berufsorientierung
  • Individuelle Förderung und soziale Gruppenarbeit
  • Erlebnispädagogische Angebote

Rahmenbedingungen

In die Maßnahme START! können bis zu 10 Teilnehmer einmünden. Dabei ist der Einstieg jederzeit möglich und frei gewordene Plätze können (bis Januar eines Jahres) neu besetzt werden.

Die individuelle Verweildauer eines Teilnehmers beträgt mindestens 6 und höchsten 10 Monate. Die Zuweisung erfolgt über die Fallmanger der job-com des Kreises Düren.

Die Maßnahme ist in der Glashüttenstraße angesiedelt und findet während der praktischen Arbeitserprobung in den verschiedenen Werkstätten des Sozialwerks statt.

Das Projekt wird gefördert durch:

 

job-com düren