Newsletter – SymfoS for Youth Care in der Jugendhilfe

Oktober 2019  Newsletter
Die Teilnehmer*innen konnten verschiedene größere sowie kleinere Interventionen erlernen und praktizieren. So erhielten sie ein breites Spektrum an Instrumenten und Kompetenzen, um mit benachteiligten Jugendlichen in verschiedenen Situationen und Settings zu arbeiten.

Zweite transnationale Ausbildung in Granada

In der Woche vom 21. bis 25. Oktober fand an der Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie der Universität Granada (Spanien) das zweite transnationale Train-the-Practitioner Training des Projekts SymfoS for Youth Care statt.

Teilnehmer*innen aus allen beteiligten Projektländern nahmen teil: Universität Gloucestershire (Großbritannien), Hafelekar, Fachhochschule St. Pölten und Verein login (Österreich), Asociación Caminos (Spanien), Colegio Oficial de Ciencias Políticas y Sociología de Andalucía (Spanien), Asociación A3S (Portugal) und das Instituto Politécnico de Oporto (Portugal), Koordination durch Sozialwerk Düren (Deutschland).

Die Teilnehmer*innen erhielten eine theoretische und praktische Schulung für die Symbolarbeit mit Jugendlichen. Das Verständnis der Methodik wurde vertieft und erlebbar gemacht, wie dadurch die Selbstreflexion Jugendlicher verbessert wird und damit eine bessere Beratung und Integration in die Gesellschaft ermöglicht wird.

Basis-Clearing, Inseln der Emotionen, Innere Bilder

Die Teilnehmer*innen konnten verschiedene größere sowie kleinere Interventionen erlernen und praktizieren. So erhielten sie ein breites Spektrum an Instrumenten und Kompetenzen, um mit benachteiligten Jugendlichen in verschiedenen Situationen und Settings zu arbeiten. Auf diese Weise erfuhren sie, wie die Symbolarbeit die Fähigkeit der Jugendlichen zur (Selbst-)reflexion und zum Formulieren stärkt, was eine wichtige Voraussetzung für persönliches Wachstum ist.

Darüber hinaus gab es Raum für die Arbeit mit den verschiedenen Anwendungen der Methode, die immer sehr klientenorientiert erfolgt. Die Teilnehmer*innen begannen, verschiedene Adaptionen zu entwickeln und die SymfoS-Methodik an die Ziele und Bedürfnisse junger Menschen mit unterschiedlichem sozialem, familiärem, schulischem und anderem Hintergrund anzupassen.

Darüber hinaus arbeiteten sie an der Entwicklung der notwendigen Schulungsunterlagen für andere Expert*innen im Bereich der Jugendarbeit, um die Umsetzung und Verbreitung dieser Methodik in ihrer Arbeit zu ermöglichen. 

Die zweite transnationale SymfoS For Youth Care Trainingswoche war somit ein sehr erfolgreiches Treffen für die Entwicklung aller Projektaktivitäten.

weitere Informationen zum Projekt

Sozialwerk SymfoS for Youth Care

Unsere Partner im Projekt:


SymoS for Youth Care wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.. [Projektnummer: 2018-1-DE02-KA202-005183]